Wie werde ich Babylotsin?

Sie interessieren sich für eine Weiterbildung zur Babylotsin? Dies ist unter folgenden Voraussetzungen möglich: 

Babylotsen sind i.d.R. Sozialpädagog*innen/Sozialarbeiter*innen  oder verwandte Berufsgruppen mit vergleichbaren Qualifikationen, ggf. Familienhebammen als Ergänzung zu Ersteren,  die jeweils eine Weiterbildung zur Babylotsin absolvieren und dann in einer unserer Partnerkliniken oder -praxen tätig sind.

Sie haben schon einen Anstellungsvertrag in der Funktion als Babylotsin in einer Klinik, einer Kommune oder einem Träger der Jugendhilfe, die das Programm Babylotse anbieten?
Dann wenden Sie sich bitte an Ihre Vorgesetzten und melden Ihren Weiterbildungswunsch an. Die Weiterbildung für das „Fachzertifikat Babylotse in der Geburtshilfe“ umfasst 9 Tage sowie in einigem zeitlichem Abstand das Kolloquium. Es  besteht aus einem Theoriemodul (6 Tage), das an der Medical School Berlin oder an der Medical School Hamburg durchgeführt wird und einem Praxismodul in einem Regionalen Fortbildungszentrum für Babylotsen (3 Tage). Den Abschluss bildet ein schriftlicher Fall-Bericht, als Grundlage für ein Kolloquiumsgespräch. Hiermit wird der Erfolg der Weiterbildung überprüft.

Das Fachzertifikat Babylotse wird vom Qualitätsverbund Babylotse e.V. ausgestellt. Bitte senden Sie hierfür die Teilnahmebescheinigung für das Theoriemodul, das Praxismodul sowie die Bescheinigung über das bestandene Colloquium an den Qualitätsverbund Babylotse e.V.

Sie haben noch keinen Anstellungsvertrag als Babylotsin, aber sind perspektivisch daran interessiert:
Ihnen steht es offen, das Theoriemodul (6 Tage) an der Medical School Berlin oder an der Medical School Hamburg zu besuchen. Die Teilnahmebescheinigung wird Ihnen zum späteren Zeitpunkt für den Erwerb des Fachzertifikats angerechnet.